Montessori Zentrum ANGELL

Sensible Phasen

Maria Montessori stellte bei ihrer Arbeit fest, dass es in der kindlichen Entwicklung Phasen gibt, in denen das Kind eine besondere Empfänglichkeit, eine besondere Bereitschaft für den Erwerb bestimmter Fähigkeiten hat.

Während dieser sogenannten "sensiblen Phasen" richtet sich die Aufmerksamkeit des Kindes auf gewisse Bereiche seiner Umgebung. So gibt es bestimmte Perioden für den Erwerb von Sprache, Ordnungssinn, Bewegung oder Unterscheidung von Gut und Böse.

In jeder vorangegangenen sensiblen Phase wird das Fundament für die darauffolgende gelegt.

0 bis 3 Jahre

  • Sensibilität für Ordnung
  • Sensibilität für Bewegung
  • Sensibilität für Sprache

 3 bis 6 Jahre

  • Sensibilität für Bewusstseinsentwicklung
  • Sensibilität für soziales Zusammenleben
  • Sensibilität für die Vervollkommnung bereits gemachter Errungenschaften

6 bis 12 Jahre

  • Sensibilität für neue soziale Beziehungen
  • Sensibilität für die Entwicklung eines moralischen Bewusstseins
  • Sensibilität für Abstraktionen

12 bis 18 Jahren

  • Sensibilität für Gerechtigkeit und Menschenwürde
  • Sensibilität für soziale und gesellschaftliche Prozesse
  • Sensibilität für wissenschaftliche Erkenntnisse
  • Sensibilität für politische Verantwortung

Die sensiblen Phasen sind von vorübergehender Dauer und dienen dazu, dem Heranwachsenden den Erwerb bestimmter Fähigkeiten zu ermöglichen. Sobald dies geschehen ist, klingt die betreffende Empfänglichkeit wieder ab. Aus diesen Erkenntnissen können wir wichtige erziehungsrelevante Konsequenzen ableiten: In Perioden erhöhter Lernbereitschaft erwerben Kinder durch das Angebot einer entsprechend anregenden Umgebung bestimmte Fähigkeiten unbewusst, leicht und spielerisch. Versagt die Umwelt dem Kind die Möglichkeit, Erfahrungen im Sinne seiner sensiblen Phasen machen zu können, wird dies nur schwer aufzuholen sein.

» zurück

News Angell TV
Kontakt Termine
Speiseplan Angell News